„Der will mich ärgern – oder?!“ – eine Betrachtung von herausfordernden Verhaltensweisen.

S46/19


In der Begleitung von Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung unterschiedlichem Schweregrades sind Betreuungspersonen immer wieder vor die Frage gestellt, ob der Mensch, der gerade eine Aufgabe verweigert, diese nicht ausführen will oder diese gerade nicht kann – immer wieder taucht die Frage auf „Will er nicht oder kann er nicht?“.

In diesem Zusammenhang zeigen sich häufig herausfordernde Verhaltensweisen in Form von Verweigerungen bis hin zu selbst-, fremd- und sachaggressivem Verhalten, welche Betreuungspersonen an fachliche und persönliche Grenzen führen.

Diesen Herausforderungen nähert sich die Fortbildung unter Berücksichtigung entwicklungspsychologischer Erkenntnisse und umfasst zwei Elemente:

1. Verstehen
Unter Berücksichtigung der Biografie erfolgt eine Betrachtung des Entwicklungsstandes des geistig beeinträchtigten Menschen auf Grundlage seiner sozio-emotionalen und kognitiven Entwicklung. Durch diese Betrachtung wird erfasst, ob und wann der Mensch über- und/oder unterfordert ist.

2. Handeln
Auf Grundlage des „Verstehens“ werden Maßnahmen für die alltägliche Betreuung entwickelt, die an den Kompetenzen und den Bedürfnissen der Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung ansetzen.
Es werden Maßnahmen zur alltäglichen Kontaktgestaltung vermittelt, welche eine Beziehung zwischen Betreuungsperson und geistig beeinträchtigte Menschen ermöglichen, auf deren Grundlage eine Stabilisierung erfolgen kann. Diese Stabilisierung kann ein Fundament für weitere Entwicklungsschritte und somit Förderung sein.

Sie lernen die theoretischen Grundlagen der Entwicklungspsychologie sowie Methoden und Betreuungsmaßnahmen für Ihren pädagogischen Alltag kennen.
Sie können eigene Fallbeispiele einbringen und anhand dieser exemplarische Betreuungsmaßnahmen entwickeln.


Zielgruppe
Fachkräfte aus Tagesförderstätten, Förder- und Betreuungsbereiche der WfbM, Wohneinrichtungen und Kindertagesstätten
Leitung
Ruth Liebald
Dipl.-Sozialpädagogin, systemischlösungsorientierte Beraterin (DGSF), systemische Therapeutin, Marte Meo-Supervisorin
Termine
11.09. – 13.09.2019
Ort
Mainz, Haus der Begegnung
Kosten
€ 370,- (ohne Übernachtung und Verpflegung)


Kooperationsveranstaltung der Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz der Lebenshilfe
e_mail
info@lebenshilfe-rlp.de


Hinweise zum Datenschutz

TeilnahmebedingungenBesondere HinweiseOnline AnmeldenDownload Anmeldeformular